Search
Top

E-Scooter: Addiere Spin zu Fords Jelly

0

Der globale Markt für E-Scooter-Sharing befindet sich in einem rasanten Wandel. Kein Tag vergeht ohne die Ankündigung, dass eine andere Stadt ihre Straßen oder Radwege für diese Elektrofahrzeuge öffnet. Diese sind so ideal für den Transport von Menschen auf der letzten Meile. Die neuesten Nachrichten: Der US-Automobilriese Ford kauft den amerikanischen E-Scooter Sharing Anbieter Spin.

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, in Tel Aviv mit den Bird E-Scootern durch die belebten Straßen und über die Strandpromenaden zu fahren. Auf dem Websummit in Lissabon in den letzten Tagen habe ich in Portugals Hauptstadt die Lime E-Scooter eingesetzt und dabei massive Warteschlangen in U-Bahnen und Bussen auf dem Weg zwischen der Messe und der Innenstadt vermieden. Lassen Sie mich offen sagen: Ich bin ein großer Fan dieser Fahrzeuge, in meinen jüngsten Beiträgen zu den Anwendungsfällen dieser E-Scooter können Sie von meine Überzeugung lesen. Diese kleinen Flitzer haben das Potenzial, den Städten zu helfen, die Anforderungen des menschlichen Verkehrs auf der letzten Meile zu erfüllen. E-Scooter müssen aus meiner Sicht ein integraler Bestandteil einer multimodalen Mobilitätsstrategie für jede moderne Stadt sein.

Es ist eine Tatsache, dass Menschen während einer einzigen Reise mehrere Verkehrsmittel nutzen. Der rasante, oft experimentelle Mobilitätssektor erfordert, dass Unternehmen mit agilen und anpassungsfähigen Kunden Schritt halten.

Erschwinglichkeit, kombiniert mit Benutzerfreundlichkeit und elektrifizierter Stromversorgung, bedeutet, dass diese Elektro-Tretroller eine Lösung für Herausforderungen wie Verkehrsüberlastung, Parkplatzverfügbarkeit und Umweltverschmutzung sind. Dies stellt eine bedeutende Chance dar, da die Forschung zeigt, dass beispielsweise fast die Hälfte aller Fahrten in den USA 5 Kilometer oder weniger beträgt, so ein Bericht von Populus „The Micro-Mobility Revolution“.

Fords eigene Lösung heißt bisher Jelly

Aus diesem Grund hat Ford X, Teil von Ford Smart Mobility, LLC, Anfang dieses Jahres eine Abteilung gegründet, die darauf abzielt, schnell neue Transportprodukte und -dienstleistungen aufzubauen, zu erwerben und zu erproben. Diese Einheit war verantwortlich für ein akademisches Forschungsprojekt mit der Purdue University, das die sogenannten Jelly Roller auf den Markt brachte. „Die Forschung und Entwicklung hinter Jelly ermöglicht es dem Ford X-Team, die Anforderungen an den Erfolg im Bereich der Mikromobilität besser zu verstehen,“ so eine Mitteilung von Ford.

Aber Jelly war nicht schnell genug, um genügend Marktanteile in der schnell wachsenden Scooter-Szene zu gewinnen. Daher kündigte Ford gestern die Übernahme von Spin an, einem Dockless Electric E-Scooter Sharing Unternehmen mit Sitz in San Francisco, um die Geschwindigkeit zu erhöhen.

Spin ist in 13 Städten erfolgreich unterwegs

Spin bezeichnet sich selbst als ein Mikro-Mobilitätsdienstleister mit Niederlassungen in 13 Städten und Uni-Campussen in den USA. Auf den ersten Blick klingt dieses wie ein schlechtes Ergebnis, gerade im Vergleich zu den Erfolgen der Branchenriesen Bird oder Lime. Der Ansatz von Spin für das Wachstum in den amerikanischen Städten unterschied sich jedoch deutlich.

„Spin verpflichtet sich, Hand in Hand mit Städten und Universitäten zusammenzuarbeiten, um Lösungen für die Mikromobilität verantwortungsbewusst, sicher und nachhaltig beim Ausbau ihrer Geschäftstätigkeit umzusetzen.“

Auf den ersten Blick klingt das genau nach dem Ansatz, mit welchem die beiden globalen E-Scooter-Spieler verkünden zu wachsen. Die beiden amerikanischen Teilhaber Bird und Lime haben jedoch ihr eigenes Verständnis für Wachstumsprozesse. Beide sind sie mit Millionen von Dollar ausgestattet, um die Welt der urbanen Zentren zu erobern.

Wenn man hinter die Kulissen schaut, haben Bird und Lime nicht wirklich höflich um Erlaubnis gefragt, wenn es um den Eintritt in neue Märkte ging. Sie folgten dem „move first, apologise later“ -Ansatz, der vor einigen Jahren von UBER so berühmt erfunden wurde, als jener Dienstleister mit großer Aggressivität seine Dienstleistungen in neue Städte rund um den Globus ausspielte.

Bird und Lime fahren aggressive Expansionsstrategien

Bird und Lime waren nicht davor zurückgeschreckt, mit ihren Fahrzeugen in Städte wie etwa San Francisco zu ziehen, ohne die Gemeinden um Erlaubnis zu bitten. Sie riskierten einige kostspielige Gerichtsverfahren und Geldbußen aus einigen Städten, während sie große Teile des US-Marktes eroberten. Eine solche Strategie hat sich in den USA bewährt, ist aber in Europa gescheitert. Hier erforderten Städte wie München, London oder Valencia einen vernünftigeren Ansatz, da nicht nur die Klagen, sondern auch das Risiko, überhaupt nicht berücksichtigt werden zu können, für die Disruptoren drohten.

Spin behauptet, nicht ohne Erlaubnis gestartet zu sein und bot sogar an, Nutzungsdaten mit Städten zu teilen. Das Unternehmen arbeitete mit lokalen Behörden und Universitätsgeländen zusammen, um Lehrmittel rund um das Thema Parken und Fahren zu entwickeln. Ein Ansatz, der gut zu den Werten eines etablierten Unternehmens wie Ford passt.

Was bedeutet die Spin-Akquisition für Ford wirklich?
Nun, erstens ist dies praktisch ein kleiner Kauf für einen globalen Mobilitätsanbieter. Das Preisschild von 40 Millionen Dollar klingt eher wie ein sogenannter ‚Fire-Sale‘ durch einen Spieler, der hätte erkennen können, dass das Spiel des globalen Wachstums einen fast unglaublichen Geldstrom erfordert. Dies gilt insbesondere für den Kampf um Marktanteile in den USA, geschweige denn für die Gewinnung von Kunden in Märkten wie China, Korea oder Japan.

Spin könnte sich jedoch als wertvolles Gut im Mobilitätsportfolio von Ford erweisen, das darauf abzielt, dem modernen Verbraucher ein nahtloses Fahrerlebnis zu bieten. LastMile-Lösungen sind eine Neuheit für die meisten traditionellen OEMs und Spin ergänzt daher das Mobilitätsportfolio von Ford ausgezeichnet.

Es ist sicherlich kein Zufall, dass Spin seinen Start in der Heimat des amerikanischen Automobilbaus Detroit genau am Tag der Ankündigung vollzieht. Und somit ist die Acquisition des Teams für Ford durhaus sinnvoll. Das Spin-Team wird seinen Wert für einen globalen Automobilriesen auf dem Weg zum Wechsel zu einem Anbieter von Mobilitätslösungen einbringen.

What's your reaction?

I am interested in solutions for the challenges we face in urban mobility. With 75% of our population forecast to live in urban centres by 2050, we need smart mobility and logistics innovations to survive. Our platform aims to communicate about these global innovations in smart cities around the globe.

info@lastmile.zone

Post a Comment